Samstag, 16. August 2014

Veganes Verhackertes

Verhackertes (auch Verhackert oder Verhackerts) gehört zu jeder deftigen "Brettljausn" dazu. Im Original wird dazu einfach mehr oder weniger fetter Speck sehr klein gehackt, bis das Verhackert eine auftstrichartige Konsistenz bekommt. Mit diesem Rezept gibt es eine vegane Alternative, die von einem mageren Verhackerten optisch und geschmacklich kaum zu unterscheiden ist. Ein deftiges Bauernbrot dazu und es kann geschmaust werden :)

Zutaten für 2 Personen

1 Dose Kidneybohnen (400g)
100 bis 125 g Räuchertofu
1 kleine Zwiebel
3 Teelöffel Petersilie
2 Teelöffel Mayoran (getrocknet)
100g kaltes festes Fett, zb naturbelassenes Palmfett oder das Veggie Zwiebelschmalz vom Spar
1 TL deftiges Räuchersalz oder flüssigen Rauch
Pfeffer, Salz, etwas Öl
auf Wunsch 2-3 Zehen Knoblauch und 1-2 TL gemahlener Kümmel


Benötigte Küchengeräte
Fleischwolf (Häcklser), Pfanne

Zubereitung (15 Minuten)
  • Die Bohnen gut abspülen, abtropfen und mit dem Räuchertofu durch den Fleischwolf drehen. Ich nehm dazu die mittlere Lochscheibe.
  • Die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und im Fett gut bräunen. Kurz vor dem Ende den Majoran und das Räuchersalz dazugeben
  • Nun gibtst Du die Bohnen-Tofu-Masse zu den Zwiebeln, rührst gut durch und lässt die Masse für eine Minute in der Pfanne ziehen. Nochmals gut durchrühren und nochmals eine Minute ziehen lassen.
  • Petersilie dazu und alles nochmal einmal durch den Fleischwolf



Tipp zum Abschmecken
Sehr gut passt auch eine Knoblauch-Kümmelmischung in dieses Verhackerte. Probier beide Varianten aus, beide schmecken hervorragend.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Willkommen am schwarzen Brett des Küchenchefs. Sei bitte freundlich, auch wenn Dir eine Mahlzeit nicht geschmeckt hat. Gäste, die meine Küche mit deftigen Saucenspritzern neu ausmalen möchten, bekommen Küchenverbot.