Mittwoch, 1. August 2012

Gebackener Parasol im veganen Vollkornmantel & gebratene Parasolstiele

Der Parasol ist einer meiner Lieblingspilze. Ich war ziemlich überrascht, dass er vielen nicht bekannt ist. Dabei ist er im August/September sehr leicht zu finden und kaum mit einem Giftpilz zu verwechseln. Mit dem sehr giftigen Knollenblätterpilz hat er nur die Form und die Grundfarbe (weiß) gemeinsam, sonst gibt es derart viele klare und einfache Unterscheidungsmerkmale, dass Du wirklich keine Sorge haben musst. Lies einfach in einem guten Pilzratgeber nach.

Parasol schmeckt Pilzliebhabern genauso wie denen, die intensiven Pilzgeschmack nicht so mögen. Am ehesten ist er (gebacken) mit einem sehr zarten Kalbsschnitzel mit leichtem Pilzaroma zu vergleichen. Die Stiele des Parasol sind an sich zäh, aber richtig zubereitet sind sie eine Delikatesse! Das Rezept für die Stiele stammt von meinem Vater, der mir auch diese Pilze gebracht hat, direkt aus dem Burgenland :)


Zutaten für 2 Personen
4 große Schirme (Durchmesser ca 30cm)
oder einige kleinere
Öl zum Frittieren
Vollkornmehl
Vollkornbrösel
Sojamilch
Sojamehl

Parasolstiele nicht wegwerfen!
Alsan Biomargerine oder ein gutes Öl

Benötigte Küchengeräte
Tiefe Pfanne/Topf


Zubereitung Hüte (30 Minuten)
  • Pfanne vorheizen (Stufe 7 von 9)
  • Backofen auf 80° vorheizen
  • Die Stiele entfernen
  • Hüte abschütteln, schlechte Stellen wegschneiden, auf keinen Fall waschen (siehe Tipp)
  • Für den "Eiersatz" versprudelst Du 200ml Sojamilch, 5 Esslöffel Sojamehl, Salz und Pfeffer.
  • Je ein großes Teller mit Mehl, Sojamilch und Bröseln neben die Pfanne stellen
  • Die Hüte nacheinander in Mehl, Sojamilch und Brösel tauchen. Achte darauf, dass sie von Sojamilch und Brösel gut bedeckt sind.  Wenn die Hüte zu groß sind für Deine Teller, kannst Du sie ohne Probleme halbieren oder vierteln,
  • Wirf ein wenig Brösel-Sojamilch-Masse in die Pfanne. Wenn es zu brutzeln beginnt, kannst Du die panierten Schirme in die Pfanne legen. Ideal ist es, wenn sie darin schwimmen können.
  • Goldbraun backen, wenden und wieder goldbraun backen. Danach sehr gut abtropfen, am besten auf einem Teller mit Küchenpapier.
  • Die fertigen Hüte gibst Du in den vorgeheizten Backofen, da bleiben sie schön warm.
  • Je nach Geschmack direkt am Teller leicht ansalzen und dazu am besten ein gutes Schwarzbrot und einen Salat ohne Öl genießen, das Frittierte ist doch recht fett.


Zubereitung Stiele
  • Stiele reinigen und in streichholzdünne Fasern schneiden
  • Die Stiele in der Pfanne in der Margarine goldbraun braten, abtropfen und salzen
  • Der Geschmack der Stiele ist weit intensiver als der des Huts








Tipp
Pilze wäscht man nicht. Sie saugen sich nämlich sofort mit dem Wasser voll und werden dann schwammig und matschig. Der Begriff "Schwamm" bzw. "Schwammerl" wurde den Pilzen nicht umsonst gegeben.
Pilze kann man abklopfen, schütteln und leicht bürsten. Aber bitte wasch sie nicht.


7 Kommentare:

Evelin Monschein hat gesagt…

Die gebratenen Parasolstiele hab ich nicht gekannt. Die werde ich demnächst ausprobieren. :-)

Joachim hat gesagt…

Die werden Dich begeistern :)

Evelin Monschein hat gesagt…

Mit Parasolstielen werde ich es morgen versuchen, den morgen werden wir Parasol backen. Heute habe ich es mit den Stielen von Täublingen versucht. Das war auch ganz hervorragend. Eine tolle Idee. Ich hab es auf meinem Blog verwendet, aber ich habe deinen Blog als Quelle für diese Idee angegeben. Ich hoffe, du hast nichts dagegen. :-)

Joachim hat gesagt…

Liebe Evelin, im Gegenteil, ich freue mich natürlich, wenn ich als Quelle genannt werde und es Dir/Euch vor allem schmeckt :)

Roman hat gesagt…

kann ich Parasolpilze einfrieren bzw.für längere Zeit haltbar machen?

Joachim hat gesagt…

Hallo Roman,

Es ist kein Problem, die Pilze zu panieren (aber nicht herausbacken!) und dann einzufrieren. Wenn Du sie dann herausbacken möchtest, 1 Minute antauen lassen und dann direkt ins heiße Fett geben.

vincent hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

Kommentar veröffentlichen

Willkommen am schwarzen Brett des Küchenchefs. Sei bitte freundlich, auch wenn Dir eine Mahlzeit nicht geschmeckt hat. Gäste, die meine Küche mit deftigen Saucenspritzern neu ausmalen möchten, bekommen Küchenverbot.