Sonntag, 7. Dezember 2014

Die beste Lasagne der Welt - vegan

Nach unzähligen Versuchen, ein bewährtes Lasagnerezept zu verbessern, erdreiste ich mich nun die beste Lasagne der Welt zu machen. Aber nur wer's nachkocht wird wissen, ob das wahr ist ;)
Auf jeden Fall ist diese Lasagne kein weicher Haufen aus fader Tomatensauce und mehliger Béchamelsauce, der beim Servieren sofort seine Form verliert. Und so nicht nur aus der Tiefkühltruhe, sondern in so manchem "guten" italienischem Restaurant serviert wird.

Tipp

Am besten schmeckt die Lasagne, wenn man sie vor dem Backen mind. 4 Stunden ziehen lässt. Ich habe sie auch schon 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Sie ist also ideal für eine Feier oder ein Essen bei Freunden, wo man sie bereits am Vortag zubereiten kann und sie dann nur mehr für 45 Minuten ins Rohr schieben muss.

Rezept nun vegan
Ich habe diese Lasagne jahrelang gemacht und verfeinert. Nun kann ich guten Gewissens eine vegane Variante anbieten, die dem Original in fast nichts nachsteht.


Zutaten

500g veganes Faschiertes auf Weizenbasis (zb Hiel Faschierbasis), kein Tofu!
500g wirklich gute saftige Bio-Tomaten
500g wirklich gute feste Bio-Tomaten, zb. Ochsenherz
ca. 250g veganer Käse (siehe unten)
1 große rote Zwiebel (pikanter) oder 3 Schalotten (fruchtiger und süßer)
250ml Portwein (alternativ süßlicher fruchtiger Rotwein)
1 Packung Lasagneblätter (man benötigt 9 Blätter)
1/2 Liter Sojamilch natur, sehr gut von Alpro
2 EL Mehl
60g Alsan Bio Margarine
7 gehäufte Teelöffel Oregano
7 Blätter frischer Basilikum
(alternativ zu beiden: italienische Kräuter)
4 Knoblauchzehen, passiert
2 getrocknete Lorbeerblätter
Muskatnuss (nur ganze Nüsse kaufen und immer frisch reiben!)
Würzhefe (wenn möglich aus Melasse)
Cayennepfeffer (auf Wunsch)

Käse
Der einzige wirklich geschmackliche Unterschied zu einer "echten" Lasagne ist der Käse. Ich verwende dazu den Wilmersburger Pizzaschmelz. Der zwar sehr gut schmeckt, aber sonst seinem Namen nicht gerecht wird, nämlich gar nicht schmilzt, was aber bei einer Lasagne von Vorteil ist. Auch früher hab ich den Kuhkäse am Ende knusprig gebacken, das entfällt hier.

Benötigte KüchengerätePfanne, Mixer, eckige Backform (man kann auch andere Formen nehmen, aber dann muss man die Lasagneblätter in Form brechen und Pfanne mit Deckel. Die Zutatenmenge ist für eine Form, in die man 3 Lasagneblätter der Breite nach mit etwas Überlappung hineinlegen kann.)

Zubereitung Sauce
  • Die Zwiebel klein hacken und in ca. 20g Margarine in einer Pfanne leicht bräunen.
  • Das Faschierte dazugeben und so gut es geht zerstoßen, damit sich keine Stücke bilden. Am besten mit einem Bratenwender mit Schlitzen fest am Pfannenboden andrücken, damit es durch die Schlitze nach oben durchgedrückt wird. Unter mehrmaligen Umrühren anrösten bis sich die erste leichte Bräune zeigt. Eher länger als zu kurz rösten!
  • Während Zwiebel und Faschiertes rösten, 500g saftige Tomaten im Mixer mit Knoblauch und Basilikum komplett pürieren. Die festen Tomaten sowie Oregano dazugeben und kurz pürieren, es sollen noch Tomatenstücke zu sehen sein!
  • Das Faschierte mit den Tomaten und 200ml Portwein aufgießen, Lorbeerblätter zugeben
  • Mit Salz und Pfeffer großzügig würzen, alles gut verrühren und bei Stufe 4/5 von 9 und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen. Alle 10 Minuten umrühren.
  • In der Zwischenzeit die Béchamel-Sauce machen.
  • Deckel öffnen, auf 3/4 herunterdrehen und restlichen Portwein zugeben. Sauce ca.10-15 Minuten eindicken lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer und Würzhefe abschmecken. Die Sauce soll einen vollen fruchtigen, leicht süßlichen Geschmack mit sehr leichter Knoblauchnote und mittlerer Oreganonote haben.
Zubereitung Béchamelsauce
Diese Béchamelsauce ist perfekt. Du benötigst kein Wasserbad und auch keine Stärke.
  • 40g Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze zergehen lassen. Dann das Mehl einrühren, so dass ein "Teig" entsteht. So lange rühren bis alles Mehl gut eingearbeitet ist.
  • Diesen "Teig" für ca. 1 Minute ohne umrühren rösten, er darf aber nicht braun werden!
  • Mit sehr wenig Sojamilch aufgießen und sofort schnell und gut umrühren, bis alle Sojamilch eingearbeitet ist. So fährt man fort bis man einen glatten Brei erhält.
  • Die restliche Sojamilch aufgießen und auf Stufe 7 von 9 schalten. Ein gute Portion Muskatnuss hineinreiben, salzen und pfeffern. Die Sauce soll einen pikanten Geschmack erhalten, aber weiter nach "Milch" schmecken.
  • Nun unter Rühren erhitzen. Anfangs wenig rühren und nur prüfen, ob sich etwas anlegt. Wenn die Sauce zu dampfen beginnt, durchgehend rühren. Wenn sie beginnt einzudicken, auf heißeste Stufe schalten und gut rühren bis sie dick und sämig ist und zu köcheln beginnt.
  • Nun sofort in einen kalten Topf umgießen, da sie sonst beim Auskühlen anbrennen würde.
Einfüllen in die Form
  • Die Seitenwände der Form mit wenig Öl oder Margarine einfetten. Geht am besten, wenn man wenig Öl in eine Schale gibt, einen Finger darin "badet" und mit dem Finger die Wände bestreicht.
  • Den Boden mit einem Viertel der Béchamelsauce bestreichen
  • Nun drei mal den selben Vorgang wiederholen: drei Blätter quer einlegen, so dass sie die gesamte Fläche bedecken (sie müssen überlappen oder genau passen). Danach je 1/3 der Béchamelsauce darauf verteilen und 1/3 der Tomatensauce. Für jede Sauce einen eigene Löffel verwenden.
  • Auf die letzte Schicht Tomatensauce kommt der Käse.
  • Wer mag kann den Käse auch mit etwas Cayennepfeffer bestreuen, das harmoniert sehr gut mit dem Käse und sieht auch nett aus.
Nun sollte man die Lasagne, wenn möglich, 4 Stunden ziehen lassen. Man kann sie auch länger ziehen lassen, dann einfach in den Kühlschrank geben, sobald sie ausgekühlt ist.

Bei 160° (nicht vorheizen) 45 Minuten backen. Der Käse sollte an den Rändern braun werden. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten ziehen lassen.

Sonntag, 17. August 2014

Krautfleckerl nach Tante Sonja

Wenn ich meine Tante besuche, dann sagt sie immer dasselbe: "Was soll ich nur für Dich kochen?"
Und ich antworte ihr immer dasselbe: "Das, was Du auch für Dich kochst."
Diesmal gibt es Ihre fantastischen Krautfleckerl :)


Zutaten für 2 Personen
1 großer Krauthappl (Weißkraut). Am besten nimmst Du Frühkraut, das ist zarter.
Fleckerl
1 große Zwiebel
2 TL Kümmel
1 EL Staubzucker
Pfeffer, Salz, etwas Öl
frische Kräuter zum Bestreuen



Benötigte Küchengeräte
2 große Töpfe

Zubereitung (30-45 Minuten)
  • Den Krauthappl in ca 0,5cm dicke Scheiben schneiden.
  • Die Zwiebel sehr fein hacken und mit ausreichen Öl gleich im Topf glasig anbraten. Dann den Zucker dazu und unter ständigem Rühren den Zucker karamelisieren bzw die Zwiebel braun werden lassen.
  • Den Kümmel mit wenig Wasser mörsern
  • Das Kraut dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen, niedrig-mittlere Temperatur wählen (3-4 von 9) und Deckel drauf. Schau alle 5-10 min nach, ob noch genug Flüssigkeit im Topf ist. Wenn nicht, gieß etwas Wasser auf, so dass nichts anbrennt.
  • In der Zwischenzeit kochst Du die Flecker in reichlich Salzwasser.
  • Wenn das Kraut glasig, außen weich und innen leicht knackig ist, ist es fertig. (ca nach 20-30min)
  • Einfach mit den Fleckerl vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zb mit Schnittlauch bestreuen
  • Manche schmecken auch mit zusätzlich Staubzucker ab. Mir ist das zu süß.


Karfiolsteak / Ofenkarfiol

Ausprobieren. Genießen. Ofenkarfiol ist unglaublich gut :) Und warum nenn ich das "Steak"? Weil es gleich gemacht wird, wie ein wirklich gutes Steak: zuerst scharf anbraten und dann in den Ofen zum Entfalten.

Zutaten für 2 Personen

1 großer Karfol
Muskatnuß
Öl, Salz, Pfeffer


Benötigte Küchengeräte
Große Pfanne, Backofen

Zubereitung (30 Minuten)
  • Den Karfiol gut waschen und dann exakt in der Mitte halbieren. Das Messer muss sehr scharf sein, sonst wird er Dir zerfallen. Den Strunk musst Du nicht herausschneiden, nur die Blätter nimmst Du weg.
  • Ofen auf 160 Grad (Umluft) einschalten..
  • Pfanne mit einer guten Portion Öl vorheizen (7 von 9). Der Karfiol soll nicht in Öl schwimmen, aber auch nicht zu wenig haben. 
  • Links und rechts eine ca 2-3cm dicke Scheibe abschneiden. Die Scheiben vorsichtig in die gut heiße Pfanne legen. Die restlichen Röschen links und rechts von den Scheiben einfach abbrechen und auch in die Pfanne geben.
  • Den Karfiol gut (wirklich gut!) salzen und ein wenig pfeffern. Du drehst den Karfiol in der Pfanne um, wenn er an den Rändern schön braun wird. Nochmal gut salzen und wenig pfeffern. Und nun auch ein bißchen Muskatnuß darüber reiben.
  • Wenn der Karfiol auf der zweiten Seite schön gebräunt ist, gießt Du das überschüssige Fett (wenn es keines gibt, war es zu wenig) auf ein Backpapier in Deinem vorgheizten Ofen, Karfiolsteaks und Röschen darauf legen und 20 Minuten bei 160 backen.



Tipp zum Abschmecken
Karfiol braucht wirklich viel Salz. Und er schmeckt besser, wenn das Salz schon beim Kochen dazugegeben wird als erst am Teller.

Samstag, 16. August 2014

Veganes Verhackertes

Verhackertes (auch Verhackert oder Verhackerts) gehört zu jeder deftigen "Brettljausn" dazu. Im Original wird dazu einfach mehr oder weniger fetter Speck sehr klein gehackt, bis das Verhackert eine auftstrichartige Konsistenz bekommt. Mit diesem Rezept gibt es eine vegane Alternative, die von einem mageren Verhackerten optisch und geschmacklich kaum zu unterscheiden ist. Ein deftiges Bauernbrot dazu und es kann geschmaust werden :)

Zutaten für 2 Personen

1 Dose Kidneybohnen (400g)
100 bis 125 g Räuchertofu
1 kleine Zwiebel
3 Teelöffel Petersilie
2 Teelöffel Mayoran (getrocknet)
100g kaltes festes Fett, zb naturbelassenes Palmfett oder das Veggie Zwiebelschmalz vom Spar
1 TL deftiges Räuchersalz oder flüssigen Rauch
Pfeffer, Salz, etwas Öl
auf Wunsch 2-3 Zehen Knoblauch und 1-2 TL gemahlener Kümmel


Benötigte Küchengeräte
Fleischwolf (Häcklser), Pfanne

Zubereitung (15 Minuten)
  • Die Bohnen gut abspülen, abtropfen und mit dem Räuchertofu durch den Fleischwolf drehen. Ich nehm dazu die mittlere Lochscheibe.
  • Die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und im Fett gut bräunen. Kurz vor dem Ende den Majoran und das Räuchersalz dazugeben
  • Nun gibtst Du die Bohnen-Tofu-Masse zu den Zwiebeln, rührst gut durch und lässt die Masse für eine Minute in der Pfanne ziehen. Nochmals gut durchrühren und nochmals eine Minute ziehen lassen.
  • Petersilie dazu und alles nochmal einmal durch den Fleischwolf



Tipp zum Abschmecken
Sehr gut passt auch eine Knoblauch-Kümmelmischung in dieses Verhackerte. Probier beide Varianten aus, beide schmecken hervorragend.


Donnerstag, 29. Mai 2014

Chilli con Carne (Seitan) mit Süßkartofflen


Chilli con Carne gibt es in vielen Varianten. Ich mag es scharf, würzig, fruchtig und fleischlos.

Benötigte Küchengeräte
Pfanne

Zutaten für mehrere Personen
1,2 kg Tomaten
3 große rote Spitzpaprika
1-2 Chillis (je nach Schärfe)
1/2 TL Chillipulver
500g Seitenfaschiertes (am besten Hiel Faschierbasis)
2 sehr große Süßkartofflen (ca 400-500g)
1 Dose (400g) Kindeybohnen
1 Dose schware Bohnen
1 Dose gemischte Bohnen (weiß, Kichererbsen usw)
1 Dose Mais
Olivenöl



Zubereitung (60 Minuten)
  • Schneide die Spitzpaprika in dünne Ringe und halbiere diese nochmal. Den Stiel und das weiße Innenleben schneidest Du weg. Die Chillis schneidest Du klein und legst sie weg. Die Kartoffel abwaschen und mit der Schale in ca 0,5-1cm große Würfel schneiden.
  • Die Hälfte des Seitanfaschierten gut zerbröseln, die andere Hälfte in ca 1x1cm große Stücke brechen und in reichlich Olivenöl hellbraun anrösten. Dann den Spitzpaprika dazu, nochmal ein guter Schuß Olivenöl darübergießen und anrösten, bis das Faschierte und/oder der Paprika braun werden.
  • Die Tomaten gibst Du nun in kleine Stücke geschnitten dazu und gießt das ganze mit Saft der Bohnen auf (nicht vom Mais). Das Chillipulver, die kleingehackten Chillischoten und die Süßkartoffel dazugeben. Alles gut verrühren und 30 min bei mittlerer Hitze (4 von 9 am E-Herd) zugedeckt kochen, dabei 3-4 mal umrühren
  • Jetzt nimmst Du den Deckel ab und lässt das Chilli  bei etwas mehr Hitze vor sich hin köcheln, damit nicht zuviel Flüssigkeit bleibt.
  • Kurz vor dem Ende einfach die Bohnen und den Mais dazu und noch ca. 3 min mitkochen.

Wenn es zu scharf wird
Ursprünglich hatte ich bei dem Rezept 4 Chillis, nur 250g Faschiertes und 1 TL Chillipulver. Es war die Hölle. Also hab ich ich ein zweites Chilli ohne Chillis gemacht und noch Faschiertes dazu gegeben. Das war dann ideal. Wenn's also zu scharf wird: nochmal ein Chilli machen, nichts Scharfes rein und mit dem alten mischen. Anders bekommt man die Schärfe nicht weg.


Sonntag, 26. Januar 2014

Iskender Kebap

İskender Kebap, auch Bursa Kebap oder Yoğurtlu Kebap genannt, ist ein Fleischgericht der türkischen Küche.Das Gericht ist nach seinem Erfinder İskender Efendi benannt. Ich habe in meiner Fleischesserzeit zahlreiche Variationen davon genossen, keine aber war nachdem Originalrezept gemacht. Jetzt gibt es nch eine Variante, nämlich vegan :)

Zutaten für 2 Personen
2 Packungen veganes Kebapfleisch
(Empfehlung: Spar Veggie Bio-Gyros oder Vegavita Vleischgeschnetzeltes)
1 Dose (400g) geschälte Tomaten
150g Tomatenmark
ca 8 Schieben Weißbrot oder 2 Pide
100g Alsan Bio Margarine
1 TL Majoran
1 TL Thymian
1 Sojajoghurt oder 1 Packung Sojacuisine + Saft einer halben Zitrone
Alternativ noch: 50g  Alsan Bio Margarine zum Darübergießen

Benötigte Küchengeräte
Kleiner Topf, Pfanne

Zubereitung (15 Minuten)
  • Fleisch in die Pfanne und gut anbraten, bei ca 6/9. Es sollte aber noch ein bißchen Saft am Pfannenboden sein, wenn Du es rausnimmst
  • In der Zwischenzeit kannst Du die Tomaten (mit Saft), Tomatenmark, Kräuter und ganz weng Pfeffer und Salz aufkochen
  • Weißbrot/Pide scheidest Du in Würfel (ca 1cm Kantenlänge)
  • Wenn das Fleisch fertig ist, in eine Schüssel und in das Backrohr bei 150 Grad (Vorheizen nicht nötig) Es soll warm bleiben und wer mag, kann es auch ein bißchen knusprig werden lassen
  • Margarine in die Pfanne, gut mit dem Fleischsaft verrühren. Weißbrotwürfel dazu, gut umrühren und bei 5/9 leicht rösten.
  • Weißbrotwürfel auf den Teller. Darüber die Tomatensauce. Darauf das Fleisch. Nun lässt Du es 5 Minuten ziehen, damit die Tomatensauce von den Weißbrotwürfeln ein wenig aufgesaugt wird.
  • Oben drauf das Joghurt und Fertig!
  • ...oder doch nicht? Wer es authentischer mag, kann das ganze noch zerlassen Margarine beträufeln.

Tipp zum Abschmecken

Das Geheimnis des Iskender Kebaps sind die vier Schichten, die alle unterschiedlich schmecken und unterschiedlich stark gewürzt sind. Das Brot unten ist mild, die Tomatensauce kräftig, aber kaum gesalzen, daher sehr fruchtig. Das Fleisch ist stark gewürzt und das Joghurt lindert das wieder. Alles zusammen ein Hochgenuss :)

Sonntag, 28. Oktober 2012

Vanillekipferl und Kokosbusserl / Kokosmakronen


Was gibt's Feineres als den Duft frischer Kekse, wenn es draußen kalt ist und der Regen an die Scheiben klopft? Wenn man sie mit lieben Freundinnen wie Sophie oder Marisa macht :)

Zutaten für ca. 50 Vanillekipferl

(danke an peta für dieses Rezept)
210g Margarine
250g Mehl
60g brauner Zucker
100g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
1 TL geriebene Zitronenschale (getrocknet oder frisch)
3 Päckchen Vanillezucker (kein Vanilin!)
100g Puderzucker
1 Vanilleschote, fein gerieben (optional)


Zutaten für ca. 50 Kokosbusserl

200g Kokosraspeln
150g brauner Zucker
6 leicht gehäufte EL Sojamehl
2 EL Öl (zb Mandelöl)
65ml warmes Wasser
ca 4 EL Kokosmilch
Salz

Benötigte Küchengeräte
Backbrett


Zubereitung Vanillekipferl 
  • Das Mehl als Hügel mit einer Grube darin auf ein Backbrett leeren, braunen Zucker, 2 Packerl Vanillezucker, Salz, Mandeln und Zitronenschalen in die Grube geben. Die kalte Margarine in Flöckchen dazugeben.
  • Falls Du es besonders fein magst, zerkleinerst Du nun eine Vanilleschote mit der Schere und häckselst/mörserst sie gut. Zum Teig dazugeben.
  • Alles mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig lässt Du nun 2 Stunden im Kühlschrank ruhen (zugedeckt oder in Frischhaltefolie gewickelt)
  • Nun formst Du kleine Kipferl (Hörnchen) bzw. Mondsicheln und legst sie auf 1-2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche. Bei 190° (vorheizen!) ca. 10 min backen, danach 10 Minunten auskühlen lassen
  • Vermische den Puderzucker mit dem restlichen Vanillezucker und wälze die warmen Kipferl darin


Zubereitung Kokosbusserl
  • Mische Zucker und Kokosraspeln
  • Das Sojamehl verrührst Du mit Wasser und Öl zu einer zähflüssigen Masse
  • Mit der Hand alles gut vermengen und kneten. Dann gibst Du löffelweise die Kokosmiloch dazu, bis sich aus dem Teig leicht kleine Kugeln formen lassen
  • Auf ein Backblech mit Backpapier legen und je nach Wunsch als Kugel belassen oder (traditionell in Österreich) etwas flach drücken
  • Bei vorgeheitzem Backrohr bei 170° für ca 15 min backen. Wenn die Kokosbusserl leicht gebräunt sind, sind sie fertig

Samstag, 18. August 2012

Steirische Erdäpfelsuppe mit Eierschwammerln / Kartoffelsuppe mit Pfifferlingen

Diese herrliche Suppe ist eine Erinnerung an die Steiermark, wo ich meine Kindheit verbracht habe. Die Suppe riecht und schmeckt so wie die Steiermark: erdig, pilzig, kräftig. Und Erdapfel ist der Name für die Kartoffeln in der Steiermark. Ein sehr passender und schöner Name, oder?

Zutaten für 8 Personen
1,5kg speckige Erdäpfel
400g Eierschwammerl
1 Bund/Schale Suppengrün
1 Bund Frühlingszwiebel
3 Knoblauchzehen
etwas Petersilie
2 TL Liebstöckl
1 TL Majoran
Öl


Benötigte Küchengeräte
Großer Topf, Pürierstab





Zubereitung (60 Minuten)
  • Leg 4 große Erdäpfel weg, die restlichen scheidest Du in Würfel (nicht schälen!)
  • Den Bund Frühlingszwiebel halbierst Du und wirfst die obere Hälfte (die unansehnlichen Blätter) weg. Dann schneidest Du die Wurzeln ab und den Rest schneidest Du in kleine Ringe.
  • Erhitz ausreichend Öl in einem Topf und brate die Frühlingszwiebelringe darin scharf an.
  • Dann gießt Du mit einem Liter Wasser auf und gibst die Erdäpfelwürfel dazu. Sie sollen gut bedeckt sein, aber besser weniger Wasser als zuviel!
  • Während die Erdäpfel mit den Frühlingszwiebel auf höchster Stufe ca 20 min kochen, schneidest Du das Suppengrün in kleine Stücke. Die restlichen 4 Erdäpfel schneidest Du nun auch in Würfel oder dünne Scheiben.
  • Die Pilze kannst Du ausnahmsweise waschen, da sie ja in eine Suppe kommen. In grobe Stücke schneiden. Kleiner Pilze lässt Du im Ganzen. Die Pilze schrumpfen ca. um die Hälfte, schneide sie also nicht zu klein.
  • Wenn die Erdäpfel richtig weich sind, nimmst Du den Topf von der Platte und pürierst die Suppe wirklich gut. Die Konsistenz sollte nun so sein, wie eine Cremesuppe, wenn sie kalt ist (also wirklich dick). Ist sie zu wassrig, einfach ein bißchen weiterkochen.
  • Dann gibst Du alle restlichen Zutaten dazu und kochst die Suppe auf mittlerer Hitze 15-20 min weiter. Du musst nun alle 3-5 Minuten umrühren, sonst brennt sie Suppe an! Wenn sich unten etwas anlegt, einfach mit dem Kochlöffel während des Umrührens abschaben.
  • Wenn die Erdäpfel weich sind, nimmst Du die Suppe vom Herd, rührst nochmal gut durch und lässt sie 30 min ziehen.
  • Mit Petersilie garnieren 

Tipp zum Abschmecken

Wer es mag, kann die Suppe auch mit (wenig!) Balsamico-Essig oder Worcestershire Sauce (Achtung, manche Firmen verwenden Sardellen, also Zutatenliste lesen) verfeinern. Ich würde das aber jeden Gast selbst machen lassen. Ich finde, leicht säuerlich schmeckt die Suppe einfach am besten.

Mittwoch, 1. August 2012

Gebackener Parasol im veganen Vollkornmantel & gebratene Parasolstiele

Der Parasol ist einer meiner Lieblingspilze. Ich war ziemlich überrascht, dass er vielen nicht bekannt ist. Dabei ist er im August/September sehr leicht zu finden und kaum mit einem Giftpilz zu verwechseln. Mit dem sehr giftigen Knollenblätterpilz hat er nur die Form und die Grundfarbe (weiß) gemeinsam, sonst gibt es derart viele klare und einfache Unterscheidungsmerkmale, dass Du wirklich keine Sorge haben musst. Lies einfach in einem guten Pilzratgeber nach.

Parasol schmeckt Pilzliebhabern genauso wie denen, die intensiven Pilzgeschmack nicht so mögen. Am ehesten ist er (gebacken) mit einem sehr zarten Kalbsschnitzel mit leichtem Pilzaroma zu vergleichen. Die Stiele des Parasol sind an sich zäh, aber richtig zubereitet sind sie eine Delikatesse! Das Rezept für die Stiele stammt von meinem Vater, der mir auch diese Pilze gebracht hat, direkt aus dem Burgenland :)


Zutaten für 2 Personen
4 große Schirme (Durchmesser ca 30cm)
oder einige kleinere
Öl zum Frittieren
Vollkornmehl
Vollkornbrösel
Sojamilch
Sojamehl

Parasolstiele nicht wegwerfen!
Alsan Biomargerine oder ein gutes Öl

Benötigte Küchengeräte
Tiefe Pfanne/Topf


Zubereitung Hüte (30 Minuten)
  • Pfanne vorheizen (Stufe 7 von 9)
  • Backofen auf 80° vorheizen
  • Die Stiele entfernen
  • Hüte abschütteln, schlechte Stellen wegschneiden, auf keinen Fall waschen (siehe Tipp)
  • Für den "Eiersatz" versprudelst Du 200ml Sojamilch, 5 Esslöffel Sojamehl, Salz und Pfeffer.
  • Je ein großes Teller mit Mehl, Sojamilch und Bröseln neben die Pfanne stellen
  • Die Hüte nacheinander in Mehl, Sojamilch und Brösel tauchen. Achte darauf, dass sie von Sojamilch und Brösel gut bedeckt sind.  Wenn die Hüte zu groß sind für Deine Teller, kannst Du sie ohne Probleme halbieren oder vierteln,
  • Wirf ein wenig Brösel-Sojamilch-Masse in die Pfanne. Wenn es zu brutzeln beginnt, kannst Du die panierten Schirme in die Pfanne legen. Ideal ist es, wenn sie darin schwimmen können.
  • Goldbraun backen, wenden und wieder goldbraun backen. Danach sehr gut abtropfen, am besten auf einem Teller mit Küchenpapier.
  • Die fertigen Hüte gibst Du in den vorgeheizten Backofen, da bleiben sie schön warm.
  • Je nach Geschmack direkt am Teller leicht ansalzen und dazu am besten ein gutes Schwarzbrot und einen Salat ohne Öl genießen, das Frittierte ist doch recht fett.


Zubereitung Stiele
  • Stiele reinigen und in streichholzdünne Fasern schneiden
  • Die Stiele in der Pfanne in der Margarine goldbraun braten, abtropfen und salzen
  • Der Geschmack der Stiele ist weit intensiver als der des Huts








Tipp
Pilze wäscht man nicht. Sie saugen sich nämlich sofort mit dem Wasser voll und werden dann schwammig und matschig. Der Begriff "Schwamm" bzw. "Schwammerl" wurde den Pilzen nicht umsonst gegeben.
Pilze kann man abklopfen, schütteln und leicht bürsten. Aber bitte wasch sie nicht.


Donnerstag, 14. Juni 2012

Ein veganer Burger


Burger. Wer liebt die nicht? Wer damit aufgewachsen ist, der vermisst sie. Und dabei ist das Fleisch darin so ziemlich der unwichtigste Teil, wenn es um den Geschmack geht. Also auf, einen veganen Burger gemacht!

Benötigte Küchengeräte
Pfanne


Zutaten für 4 Burger
4 Burgerbrötchen (ich hab bisher nur vegane gefunden)
1x VegaVita Vleischlaibchen
Ketchup (Spak Natur oder Felix Pur)
Barbecue-Sauce (Na Bio)
Stark geräucherter fester Tofu
Rucoloblätter
Tomate, Essiggurken, Zwiebel usw nach Geschmack
Salz




Zubereitung (10 Minuten)

  • Schneide das gewünschte Gemüse (Tomaten, Zwiebel, Essigkurken) in Scheiben
  • Vom Tofu schneidest Du 12 dünne Scheiben ab und salzt sie
  • Halbiere die beiden Vleischlaibchen und gib sie ohne Fett in eine Pfanne. Auf beiden Seiten so anrösten, dass sie leicht braun werden
  • Dann kommen die die Tofuscheiben für ca 1 Minute pro Seite in die Pfanne. Sie müssen goldbraune Streifen bekommen.
  • Tofu raus, halbierte Brötchen rein. Leicht bräunen. Achtung, das geht sehr schnell!
  • Ganz am Ende kannst Du noch die Gemüsescheiben kurz anrösten. Die sollten nicht braun werden (bis auf den Zwiebel), sondern nur warm und weich!
  • Auf die Unterseite der Brötchen eine dünne Schicht Barbecue-Sauce. Darauf ein halbiertes Vleischlaibchen mit der flachen Seite nach oben. Die Gurkenscheiben kommen jetzt dran. Dann je drei Scheiben Tofu darauf verteilen.
  • Tomatenscheibe, Zwiebel, was andres oder gar nichts? Das wäre jetzt an der Reihe.
  • Am Ende gibst Du eine wirklich große handvoll Rucola drauf und drückst den Burger bestimmt, aber gefühlvoll flach.
  • Und genau so schlägt dieser Burger jeden anderen aus bekannten Fast Food Ketten geschmacklich um Welten



  • Mittwoch, 30. Mai 2012

    Exotischer Obstsalat


    Obstsalat. Braucht man dazu ein Rezept?
    Ich war vor kurzem bass erstaunt, als mir eine junge Frau gesagt hat, sie wüßte nicht, wie man einen Obstsalat zubereit. Außerdem gibt es wirklich viele Menschen, die nicht wissen, was man mit Mango und Maracuja anfängt und wie man sie verarbeitet. Und so selten wie Obstsalat bzw diese Früchte am Speiseplan stehen, breche ich nun eine Lanze und widme ihnen ein Rezept.



    Benötigte Küchengeräte
    Große Schüssel


    Zutaten für mehrere Personen
    2 vollreife Bio-Mangos (in die Frucht drücken, sie muss sich richtig weich anfühlen)
    3 Bio-Bananen
    2 Bio-Orangen
    2 Maracujas (braun, schwer und runzelig)
    1 Bio-Ananas






    Zubereitung (15 Minuten)
    • Kopf und Unterteil der Ananas großzügig abschneiden, der Breite nach in zwei Hälften teilen (so dass die Schale im Kreis um jede Hälfte geht) und dann die Schale einfach abschneiden. Die Frucht in Würfel schneiden, den harten Kern in der Mitte dabei entfernen
    • Bananen in dünne Scheiben schneiden
    • Bei der Mango schneidest Du den Stielansatz weg, da reichen ein paar Millimeter. Dann in die Menge entlang des Kernes auf der breiten Seite schneiden, ganz rundherum. Nun beide Seiten in die Hände nehmen und entgegengesetzt drehen. Eine Seite löst sich nun ganz einfach vom Kern. Mit einem großen Löffel das Fruchtfleisch herausschälen und in kleine Stücke schneiden.
    • Bei der Marajuca ca 0,5cm von der Seite abschneiden, wo der Stiel einmal war. Dann sollte man bereits das Fruchtfleisch mit den Kernen sehen. Je nach Größe der Maracuja mit einem großen oder kleinern Löffel reinfahren, die Marajuca über eine Schüssel halten, umdrehen und mit dem Löffel innen entlang der Hülle fahren. Dabei löst sich Fruchtfleisch ganz leicht an den Noppen, wo es angewachsen war. Die Kerne isst man einfach mit.
    • Nun schneidest Du noch die Orangen in Hälften und presst sie in die Schüssel. In die zusammengepressten Hälften mit einem Esslöffel nachbohren, pressen und schaben.
    • Am besten schmeckt's, wenn der Obstsalat 1-2 Stunden ziehen konnte. Man kann ihn aber auch sofort essen und er hält sich, mit Folie verchlossen, für 1-2 Tage im Kühlschrank


    Kräuterseitling-Linseneintopf mit Spinat und Kohlrabi



    Ein herrlicher Eintopf, zu dem am besten ein frisches Bauernbrot passt. Die Mengen sind (bis auf den Kohlrabi) hier nicht genau, nimm einfach vom dem mehr, dass Dir besser schmeckt.

    Benötigte Küchengeräte
    Pfanne

    Zutaten für 2 Person
    250g Kräuterseitling (Pilze)
    1/2 Kohlrabi
    75g Blattspinat (oder ~6 Zwutschgerl**)
    etwas Petersilie (ca 1/4 Bund)
    2 Stamperl grüner Veltliner (säuerlicher Weißwein)
    süßer Essig (zb Balsamico oder Sushi Essig)
    eine 400g Dose Linsen (oder die selbe Menge Linsen vorher kochen)
    1 Knolle chin. Knoblauch
    Olivenöl, Salz & Pfeffer


    Zubereitung (15 Minuten)
    • den Kohlrabi würfeln und in Olivenöl leicht bräunen
    • nun gibst Du den Spinat dazu (war er gefroren, nun warten, dass dieser auftaut) und röste ihn auch etwas an
    • gib nun die in Scheiben geschnittenen Kräuterseitlinge und die Petersilie dazu und röste sie für ca 5 Minuten mit
    • mit grünem Veltliner aufgießen und weitere 2 Minuten darin köcheln/rösten lassen
    • nun die leicht (!) abgetropften Linsen dazu, ein Schuß süßer Essig und die sehr fein geschnittene (aber nicht pürierten!) Knoblauchknolle. Den Eintopf im Linsensaft schmoren lassen, bis kaum mehr Flüssigkeit über ist. Dabei rührst Du immer wieder gut um
    • mit einem frischensaftigen Bauernvollkornbrot servieren

    **Zwutschgerl sind eingefrorene kleine Spinatbällchen

    Montag, 14. Mai 2012

    Gyros mit Paprika, Tomaten und Knoblauch


    Ich bin ja nicht so ein Fan von Fertiggerichten oder Markenwerbung, aber Spar hat ein derartig gutes veganes Gyros, das muss ich anpreisen. Das beste vegane Gyros, dass ich bisher gegessen habe.







    Benötigte Küchengeräte
    Pfanne



    Zutaten für 1-2 Person
    1 Spar veganes Bio-Gyros
    3 Bio-Tomaten
    4 Bio-Spitzpaprika (ca 220g)
    1 Chinesischer Knoblauch
    Olivenöl
    Pfeffer







    Zubereitung (10-15 Minuten)
    • Den Spitzpaprila schneidest Du in dünne Ringe schneiden und brätst in in Olivenöl ca 3 min an (Stufe 6-7 von 9 auf dem Elektroherd)
    • In der Zwischenzeit würfelst Du die Tomaten in ca 5mm dicke Würfel und gibst sie dann zum Paprika dazu
    • Jetzt kann Du das Gyros gemütlich aus der Verpackung nehmen, trennst die einzelnen Stücke und rührst dabei immer wieder kräftig das Gemüse um. Es sollte ca 4 min braten.
    • Schiebe nun das Gemüse auf ein Drittel der Pfanne zusammen und leg das Gyros in die feinen Aromen, die Paprika, Tomaten und Olivenöl am Pfannenboden hinterlassen haben. Das Gyros mehrmals wenden und schön braun für ca 5 min anbraten
    • Am Ende gibst Du die ganz fein geschnittene Knoblauchzehe dazu, rührst alles gut zusammen und lässt es nochmal braten
    • Mit einem saftigen Vollkornbrot servieren.

    Dienstag, 30. August 2011

    Nudeln mit Pomodoro Crudo und gebratenen Pilzen

    Pomodore Crudo heißt eigentlich nur rohe Tomaten. Diese werden aber fein gewürzt und ergeben eine wunderbare Rohkostsauce. Diese Sauce schmeckt nicht nur herrlich, sie ist auch sehr gesund, da keine Vitamine verloren gehen. Und sie geht sehr sehr schnell. Praktisch, oder?



    Benötigte Küchengeräte
    Häcksler/Mixer, Pfanne

    Zutaten für 2-3 Personen
    Vollkornnudeln Deiner Wahl
    fruchtiges Olivenöl
    3 feste Tomaten
    2 Stangen Frühlingszwiebel (schärfer) oder Lauch (milder)
    ein mittelgroßer Pilz pro Person (zb Shitake oder brauner Champignon)
    4 Knoblauchzehen
    ein paar Blätter frischer Basilikum
    Eine Handvoll Cashewnüsse
    2 TL italienische Kräuter getrocknet
    1 Kaffeelöffel Fleur de Sel
    Salz & Pfeffer

    Zubereitung (10 Minuten)
    • Stell das Nudelwasser auf und gib die Nudeln und Salz rein, wenn es kocht. In der Zwischenzeit bereitest Du ganz schnell den Rest zu.
    • Schneide den Frühlingszwiebel/Lauch so ab, dass noch etwas dunkelgrüner Stengel dabei ist (meist ist das Stück dann ca. 10cm lang) und entferne die äußerste Hautschicht. In ca. 2mm dicke Ringe schneiden
    • Schneide die Tomaten in Achtel und die Knoblauchzehen in zwei Teile
    • Gib alles mit einem gutem Schuß Olivenöl (eher mehr als weniger), den Kräutern, dem Basilikum, den Nüssen und dem Fleur de Sel in den Häcksler. Kurz häckseln, es sollen noch grobe Stücke darin sein!
    • Stell nun ein Pfanne auf den Herd und streu gut Salz hinein. Kein Öl! Dreh die Hitze auf sehr groß.
    • Lass die Pfanne gut heiß werden. Schneide in der Zwischenzeit die Pilze in 1cm dicke Stücke
    • Leg sofort die Pilzscheiben hinein und lass sie für ca. eine Minute braun werden. Dann wendest Du sie und bräunst sie auf der anderen Seite. Ideal sind sie, wenn sie innen noch saftig sind.
    • Die Nudeln abtropfen lassen, die Sauce darauf und die Pilze daneben. Misch die Pilze nicht in die Sauce, sie verlieren darin den Geschmack und werden kalt. Und kalte Pilze schmecken nicht wirklich ;)

    Montag, 15. August 2011

    Gebackener Butternusskürbis pikant mit italienischen Käutern

    Der Butternusskürbis hat ein sehr feines und süßes Aroma, das man nicht "erschlagen" darf. Knoblauch harmoniert wunderbar, da er seine Schärfe im Ofen völlig verliert, fruchtiges Olivenöl hingegen ist nicht geeignet. Dafür kann man ihn auch pikant oder süß zubereiten und die Zubereitung geht sehr einfach und schnell.




    Benötigte Küchengeräte
    Auflaufform

    Zutaten pikant
    1 Butternusskürbis für ~3 Personen
    Öl nach Wahl (nicht zu intensiv im
    Eigengeschmack, ich empfehle Sonnenblumenöl)
    4 Knoblauchzehen
    4 TL italienische Kräuter getrocknet
    3 TL Paprikapulver süß
    Salz & Pfeffer
    Zubereitung (10 Minuten)
    • Wasch den Kürbis gut ab, denn die Haut kann man mitessen!
    • Passiere die Knoblauchzehen und gib sie mit den Kr
      äutern und dem Paprikapulver in eine Schüssel. Einfach so viel Öl draufgeben, dass sich alles gut verbindet (ca 4 EL). Es darf ruhig ein bißchen flüssiger werden. Mit ordentlich Salz und Pfeffer würzen.
    • Pinsel die Auflaufform nun dünn mit sehr wenig Marinade aus
    • Dann halbiere den Kürbis, halbiere die Hälften und mach so weiter, bis Du 1cm dicke Spalten hast. Reib die Spalten nun gut mit der Marinade ein, am besten mit der Hand.
    • Die Spalten stellst Du auf der Hautseite in die Form und gibst alles für 35 Minuten in den Backofen (E-Herd) bei 200°
    • Der Kürbis ist fertig, wenn die Oberseiten der Spalten dunkelbraun bis schwarz geworden sind. 

    Montag, 9. Mai 2011

    Grüner Obstsmoothie mit Bataviasalat

    Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Ganz schön happig, vor allem, wenn man grünes Gemüse nicht roh mag. Als Smoothie schmeckt das dafür unwahrscheinlich gut. Und geht in 5 Minuten :)

    Zutaten (bitte alles Bio!)

    1/2 Bataviasalat (oder jeder andere grüne, nicht bittere Salat)
    2 reife Bananen
    2 Orangen
    1 Mango
    Wasser



    Zubereitung (5 Minuten)

    • Gib 200ml Wasser in den Mixer, dazu die geschälten Orangen. Gut pürieren.
    • Nun schneidest Du den Bataviasalat in zwei Stücke, einfach mittendurch. Das Braune am Strunk schneidest Du ab und eine Hälfte gibst Du in den Mixer. Die andere Hälfte kommt in den Kühlschrank.
    • Spül die Salathälfte gut ab. Du musst ihn nicht besonders gut ausschütteln, das Wasser darin brauchen wir sowieso.
    • Die zwei geschälten Bananen gibst Du oben als "Gewicht" auf den Salat und drückst alles nach unten. Deckel drauf und wirklich gut pürieren.
    • Schäl die Mango ab und gib sie als letztes dazu. Nochmal kräftig mixen und fertig ist der Smoothie :)

    Samstag, 23. April 2011

    Agavensirup (Honig) mit Vanille / Vanillesirup

    Ich liebe Vanille. Und ich versuche seit einiger Zeit, so weit wie möglich ohne raffinierten Zucker zu kochen. Also habe ich etwas experimentiert und dabei den perfekten Ersatz für Vanillezucker gefunden: Agavensirup mit Vanille. Es schmeckt nicht nur weit mehr nach Vanille, die Zubereitung ist auch viel einfacher. Wenn Du keinen Agavensirup bekommen kannst, dann nimm als Ersatz einen dünnflüssigen sehr süßen und wenig aromatischen Honig.

    Woher Du die beste Vanille bekommst und worauf Du achten musst, findest Du weiter in meinem Vanillezuckerrezept.

    Zutaten
    500ml Bio-Agavensiurp oder Honig im Spender
    2 Liter Bio-Agavensirup oder Honig im Glas
    1 Stange Vanille pro 500ml Agavensirup/Honig

    Zubereitung (5 Minuten)
    • Halbiere eine Stange Vanille. Dann schneide eine Seite von oben nach unten auf, klappe die Schote auf und kratze das Mark in den Sirup. Pro 500ml gibst Du eine Schote in den Sirup (in den Spender also eine Schote, in das 2 Liter-Glas 4 Schoten)
    • Vor dem Verwenden schüttle den Spender immer, denn das Mark setzt sich immer oben ab
    • Wenn der Spender leer ist, läßt Du die Schote drinnen! Füll einfach aus dem großen Glas Sirup nach
    • Wenn nur mehr ein halber Liter Sirup im Glas ist, kauf ein neues 2 Liter-Glas. Füll das Glas dann einfach um, mische es gut durch, füll den Spender auf und dann den Rest vom neuen Glas ins alte Glas. So bleiben die Schoten immer im Sirup.
    • Das geht mindestens zweimal ohne Qualitätsverlust!
    Dieser Sirup
    • ist weit ergiebiger als Vanillezucker, da das Vanillearoma viel stärker angenommen wird und Agavensirup von sich aus ca 125% der Süßkraft von Zucker besitzt
    • ist viel viel billiger als gekaufter Vanillezucker (vor allem wenn Du die 2 Liter-Gläser kaufst, die um ca 60% billiger sind als die 500ml Spender)
    • ist um einiges gesünder als Vanillezucker aus raffiniertem Zucker, sofern Du Bio-Agavensirup nimmt. Konventioneller Agavensirup wird chemisch behandelt und ist ungesünder als Zucker!
    • ist viel leichter zu verwenden als Vanillezucker, da er sich einfacher auflöst und auch als schneller süßer Guß über einen Kuchen verwendet werden kann (sparsam).

    Vegane Bio-Bratlfettn (Bratenfett)

    Wenn man in Österreich am Land aufwächst, dann gibt es zwei Brotaufstriche, die einen prägen: Bratlfettn (Bratenfett) und Grammelschmalz. Zumindest der erste Aufstrich (der das gestockte Fett vermischt mit Bratensaft bezeichnet, das beim Abkühlen eines Bratens entsteht) schmeckt aber nicht dank des Bratenfleischs so gut, sondern dank der wichtigsten Gewürze darin: Knoblauch und Kümmel.

    Zutaten
    1 Packung "Zwiebel-Aufstrich" von Green Heart (Bio & Vegan)
    15 Kümmelsamen
    3 Bio-Knoblauchzehen
    eine gute Prise Salz

    Zubereitung (unter 5 Minuten)
    • Die Kümmelsamen in einem Mörser mit etwas Wasser gut vermahlen. Alternativ dazu mit der Rückseite eines Teelöffel in einem runden Häferl mit etwas Wasser zerdrücken
    • Die Knoblauchzehen passieren
    • Kümmel (mit Wasser), Knoblauch und Salz mit dem Aufstrich vermischen
    • Der Aufstrich sollte pur etwas zu salzig und zu würzig sein. Dünn aufs Brot ist er dann purer Genuß

    Mal sehen, ob ich es schaffe, auch die den Basisaufstrich selbst zu machen. Da dieser ab an sich schon leicht nach Bratlfettn schmeckt und sehr ähnlich aussieht, passt er wirklich wunderbar.

    Und weil mich immer wieder jemand fragt, warum ich als (Neo)-Vegetarier gern Dinge essen, die nach Fleisch schmecken: das ist einfach falsch gedacht. Kaum jemand isst Fleisch, weil es so gut schmeckt, sondern wir essen gut gewürzte Speisen, wo Fleisch meistens nur einen sehr geringen geschmacklichen Anteil liefert. Warum sollte ich also auf diese herrlichen Gewürzkombinationen (wie Knoblauch & Kümmel) verzichten :)?

    Sonntag, 6. März 2011

    Avocado-Kräuter Dip

    Ein herrlich frischer cremiger Dip. Pure Natur auf's Brot oder für Gemüsesticks.


    Zutaten
    1 Avocado
    ½ Limette (oder Zitrone),
    1 Bund fein gehackte Kräuter Deiner Wahl (oder eine 50g gefrorene Kräuter)
    2 Knoblauchzehen
    frisch gemahlener Pfeffer
    Meersalz

    Benötigte KüchengeräteHäcksler/Stabmixer


    Zubereitung (5 Minuten)

    • Die Avocado halbieren und entsteinen.
    • mit einem Löffel das Fruchtfleisch ausschaben
    • Limettensaft, Kräuter, Salz und Pfeffer dazugeben und alles zusammen gut vermischen. Es dürfen ruhig kleine Avocadostücke übrigbleiben
    • Der Dip kann auch mit etwas Wasser cremiger gemacht werden

    Mohn-Birne-Rohkostkuchen

    Normale Kuchen sind mir zu süß geworden. Und warum muss man eigentlich Frucht weglassen, um dafür Zucker zuzusetzen? Warum natürliches gesundes Fett in Lebensmittel durch etwas anderes ersetzen? Warum Vitamine und Nährstoffe durch Hitze zerstören?

    Also habe ich meinen ersten Rohkostkuchen gemacht. Ohne Zucker, Öl, Butter, Getreide. Und er ist einfach köstlich geworden. Mach ihn mal für Freunde oder Deine Familie und sag Ihnen erst danach, was das Geheimnis dieses Kuchens ist. Sie werden vom saftigen Teig und vom Geschmack begeistert sein :)


    Zutaten für eine mittelgroße Kastenform

    für die Füllung
    125g Mohn (gemahlen oder ganz)
    1 große saftige weiche Birne
    50g Sultaninen
    2 Bananen
    1/2 Limette oder saure Orange
    eine Handvoll gehobelte Mandeln

    für den Teig

    200g geriebene Mandeln
    4 Trockenfeigen
    gehobelte Mandeln


    Benötigte KüchengeräteMittelgroße Kastenform (ca 25x11 cm an der Oberkante), Häcksler/Stabmixer


    Vorbereitung des Teigs
    • Die Trockenfeigen in Wasser einweichen. Die Feigen müssen vom Wasser gut bedeckt sein.
    • Gleich mit der Zubereitung fortfahren.
    Vorbereitung der Füllung
    • Sultaninen klein häckseln (im Notfall in Wasser einweichen und mit dem Wasser pürieren)
    • Birne in kleine Stücke schneiden (mit Schale)
    • Limettensaft in eine Schüssel pressen und die 2 Bananen darin mit einer Gabel gut zerdrücken.
    • Sultaninen, Birnenstücke und gehobelte Mandeln unterrühren
    • Mohn am Ende gut unterrühren
    Zubereitung

    • Die durchgeweichten Feigen mitsamt dem Wasser pürieren.
    • Die Mandeln gut unterrühren und alles durchkneten
    • Den Boden der Kastenform mit gehobelten Mandeln bestreuen
    • Den Teig in kleinen Stücken in die Form geben. Danach den Teig mit einem Löffel gut andrücken und glattstreichen
    • Nun mit einem nassen Messer den Rand entlang schneiden, so dass der Teig nirgends klebt
    • Die Füllung ebenfalls in kleinen Portionen auf den Teig geben und mit einem Löffel andrücken und glattstreichen
    • Nochmals mit einem nassen Messer entlang des Randes (bis zum Boden!) schneiden, so dass der Teig nirgends am Rand klebt
    • Kuchen im Kühlschrank gut durchziehen lassen (mind. 4 Stunden)
    • Beim Servieren den Kuchen mit den gehobelten Mandeln am Boden bestreuen

    Karfiolcremesuppe mit Buttervollkornbrösel


    Eine cremige feine Abwandlung der Kürbiscremesuppe.

    Zutaten für 4 Personen
    1 Karfiol (Blumenkohl)
    1 Schalotte
    2 Zehen Knoblauch
    vegane Butter (Alsan Bio)
    Gefriergetrocknetes Suppengrün
    Vegata natural
    Pfeffer
    Muskatnuss
    Schnittlauch

    für die Brösel
    120g Vollkornbrösel
    vegane Butter (Alsan Bio)


    Benötigte KüchengeräteTopf, Pfanne, Stabmixer oder Mixer


    Zubereitung (30 Minuten)
    • Karfiol in kleine Röschen zerteilen. Pro Person eine größere Rose weglegen
    • Schalotten und Knoblauchzehen kleinhacken und anschwitzen
    • Karfiol dazugeben, mit 1500ml Wasser aufgießen. Muskatnuss darüber reiben, etwas Pfeffer dazu, 2 gehäufte Teelöffel Vegata und 5 gehäufte Teelöffel getrocknetes Suppengrün
    • auf höchster Stufe kochen lassen, bis die Karfiolstücke sehr weich sein
    • vom Feuer nehmen und das Obers einrühren
    • mit dem Stabmixer gut pürieren. Es dürfen und sollen aber noch einige kleine Stücke Karfiol übrig bleiben
    • Butter in einer Pfanne zerlassen und die Brösel in hoher Hitze kurz anrösten
    • Suppe mit Brösel und etwas Schnittlauch bestreuen und mit einer Karfiolrose garnieren

    Kein Suppenwürfel, bitteIn diesem Rezept gibt es keinen Suppenwürfel. Mehr Information findet Du bei der Kürbiscremesuppe.

    Freitag, 25. Februar 2011

    Fruchtpralinen ohne Zucker

    Was schmeckt bei einer Praline oder Schololade am besten? Die Füllung! Aber leider besteht die meist aus einer Mischung aus Zucker, Aromen und Farbstoff. Wenn Du diese Pralinen probiert hast, wirst Du keine mehr aus dem Supermarkt mögen. Und jeder Besuch wird begeistert sein, versprochen.


    Zutaten (unbedingt bio!)Nuss-Pflaumen-Praline
    200g Studentenfutter
    200g getrocknete Pflaumen/Zwetschgen

    Varianten
    100g getrocknete Cranberries
    100g getrocknete Marillen
    100g getrocknete Weichseln/Sauerkischen
    Kokosflocken
    1 Bioorange (die Schale)

    Dattel-Nuss-Pralinegetrocknete Datteln
    Cashewnüsse, Mandeln...was Dir schmeckt

    Benötige Geräte
    Fleischwolf. Oder einen sehr guten Stabmixer/Häcksler


    Zubereitung Nuss-Pflaumen-Praline

    • Zuerst musst Du jede einzelne Zutat zu einer groben Paste pürieren. Einen Tipp gibt es dazu unten.
    • Nun formst Du aus jeweils 50% Pflaume und 50% Stundenfutter kleine Kugeln. Wenn sie zerfallen, musst Du Deine Hände leicht anfeuchten. Wenn sich durchrutschen, sind Deine Hände zu feucht. Wenn sie an deinen Händen kleben, musst Du sie kurz waschen.
    • Diese Kugeln kannst Du sofort servieren. Noch besser schmecken Sie aber mit einem säuerlichen Überzug. Dazu machst Du folgendes:
    • nimm etwas Cranberry/Kirsch/Marillenpaste, drücke sie zwischen deinen Fingern flach und drück sie auf die Kugel und form sie nochmal zwischen Deinen Händen.
    • Oder Du wälzt die Kugeln (ohne Cranberries) in etwas abgeschabter Schale der Bioorange
    • Auch lecker: Zwetschgenpaste mit Kokosraspeln vermengen, bis die Kugeln sich "trocken" anfühlen.
    Zubereitung Dattel-Nuss-Praline

    Dattel auf einer Längsseite einschneiden und entkernen
    • Eine Nuss Deiner Wahl in die Dattel stecken
    • klingt einfach, ist es auch, schmeckt herrlich



    Wie zerkleinere ich am besten die Zutaten?
    Studentenfutter verklebt alles. Und getrocknete Pflaumen erst recht. Ich habe einen Stabmixer und einen Kräuterhäcksler bei den ersten Versuchen zerstört. Einfach durchgebrannt. Ich hab dann ein bisserl tiefer ins Geldbörsel gegriffen und mir diesen Fleischwolf geleistet: http://amzn.to/TxOvws

    Damit macht das Herstellen von Fruchtpasten und Nussmus einfach Spaß. Es geht sehr einfach, schnell und man kann auch Mischungen (wie Studentenfutter) wunderbar durchlaufen lassen. Wer es feiner mag, einfach mehrmals durch den "Fleisch"wolf schicken. So kann dieses feine Gerät auch bei einem Veganer wunderbar seinen Dienst versehen :)

    Kürbiscremesuppe

    Diese reine Gemüsesuppe schmeckt auch denen, die kein Gemüse mögen, Kürbis hat einen herrlich milden Geschmack. Und diese Suppe kann man als Sommer- und Wintergericht machen.



    Zutaten für 2-3 Personen
    500g gewürfelten Butternusskürbis (ca. 800g Rohgewicht)
    3 Schalotten
    2 Zehen Knoblauch
    Öl oder Butter
    Gefriergetrocknetes Suppengrün
    Vegata natural
    Pfeffer
    Muskatnuss
    Kürbiskerne
    Schnittlauch

    für die Wintersuppe
    150ml veganes Obers (Alpro)
    Kürbiskernöl


    Benötigte KüchengeräteTopf, Stabmixer oder Mixer


    Zubereitung (30 Minuten)
    • Kürbis schälen, Kerne entfernen und das Fleisch in Würfel schneiden
    • Schalotten und Knoblauchzehen kleinhacken und anschwitzen
    • Kürbis dazugeben und unter mehrmaligen Umrühren ca. 5 Minuten anrösten.
    • mit 600ml Wasser aufgießen. Muskatnuss darüber reiben, etwas Pfeffer dazu, 2 gehäufte Teelöffel Vegata und 5 gehäufte Teelöffel getrocknetes Suppengrün
    • auf höchster Stufe kochen lassen, bis die Kürbisstücke sehr weich sein
    • vom Feuer nehmen
    • für die Wintersuppe gibst Du nun den Obers dazu
    • mit dem Stabmixer gut pürieren. Es dürfen und sollen aber noch einige kleine Stücke Kürbis übrig bleiben
    • mit Kürbiskernen anrichten und etwas Schnittlauch darüber streuen
    • die Wintersuppe wird noch mit Kürbiskernöl garniert

    Kein Suppenwürfel, bitteIn diesem Rezept gibt es keinen Suppenwürfel. Suppenwürfel bestehen zum Großteil aus gehärtetem Fett, Geschmacksverstärker und Salz. Eine wunderbare Suppenbasis kann man aber mit gefriergetrocknetem Gemüse und Vegata Natural herstellen. Aber Vorsicht: leider gibt es von Vegata auch eine Variante mit Geschmacksverstärker! Die Natural-Variante besteht nur aus Salz, Gemüse, Zucker, Hefe und Gewürz
    Natürlich wäre es gesünder, eine Suppe aus frischem Gemüse zu machen. Aber ich halte diese Variante für einen guten Kompromiss aus Zutaten und schneller Küche.